background
Image

Cars

Filtern nach:

Brrrrrrrrrm, brrrrrrrrrrrrm

26. Dezember 2012 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Freunde    Unterwegs    Fun   

So eine Überraschung. Bei Alice und Christof war heute die neue Carrera-Bahn noch aufgebaut als wir zum Essen kamen. Also wurde Tim rasch ins Bett geschickt und dann ausgiebig ein paar Runden gedreht. Fazit: Audi vor Ferrari vor Mercedes. Und das Essen war auch gut 😊 Vielen Dank für den sehr netten und lustigen Abend.

Love

Vorweihnachtszeit ist Hochsaison für Abschleppdienste

22. Dezember 2017 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Unterwegs    Entdeckt   

Noch ein schnelles Geschenk besorgt und sich kurz mal wo unrechtmäßig hingestellt? Das kann in diesen Tagen dann recht schnell gehen und schon ist das Auto weg. Und wie man hier sieht sogar doppelt effektiv. Da fährt er dahin der Mercedes und die Alarmanlage trötet munter vor sich hin. Weihnachtsfriede ade und immer eine blöde Überraschung!

Love
Galerie Image

Morgan Eva GT

06. September 2010 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

What’s life without it   

Die Morgan Motor Company hat schon immer extrem schöne Automobile gebaut und mit diesem Modell wird die Tradition weitergeführt. Der kleine britische Hersteller, der im letzten Jahr seinen 100. Geburtstag feierte, hat den erstaunlichen Morgan EvaGT präsentiert. Ein viersitziges Coupé mit einem wahrlich dramatischen Styling und innovativen Materialien sowie einen klaren Fokus auf ecologische Ausstattung.

Love

Lovely Oldtimer

16. Februar 2016 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Unterwegs    Entdeckt    Beautiful   

So ein schöner Oldtimer. Das waren halt noch so richtig beeindruckende Autos. Auch, wenn die Technik damals schon so einiges drauf hatte (Achtzylinder-OHV-Reihenmotor mit 5401 cm³ und zuschaltbarem Roots-Gebläse. Die Leistung im Saugbetrieb stieg auf 115 PS, beim Betrieb mit Kompressor 180 PS und die Höchstgeschwindigkeit stieg auf 170 km/h.) war die Ästhetik wohl das Hauptaugenmerk. Und daraus entstanden ist eine wahrlich beeindruckende Karosserieform. Gerade einmal knapp über 400 Stück wurden zwischen 1936 und 1939 davon hergestellt.

Love
Galerie Image

Probefahrt mit dem Model X

16. September 2017 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Richard    Roman    Freunde    Unterwegs    Meinung    Diverses   

Roger hat sich übers Wochenende das Model X von Tesla ausgeborgt, mit dem wir eine rasante Ausfahrt Richtung Tulbinger Kogel unternommen haben. Erstes Fazit: ned schlecht - aber auch ned billig. Und wenn man es gang genau nehmen will, kommt man schon hinter ein paar Macken. Wie zum Beispiel das Bedienkonzept einheitlich über den großen zentralen Touchscreen, der leider keine ganz intuitive Benutzerführung anbietet. Auch das Navigationssystem mit dem immer nachladenden Google Maps Karten ist nicht sehr elegant gelöst.Sitzheizung und Temperatur lässt sich zwar für alle Insassen steuern - allerdings nur von vorne aus. Hinten ist man daher immer auf die erste Reihe angewiesen. Groß ist das Model X auf jeden Fall und bietet Platz für 7 Personen und Stauraum vorne und hinten. Verarbeitungstechnisch würde ich ihn als Okay bezeichnen. Nicht Luxury - aber dennoch recht solide. Bei einem Preis von über 130.000 Euro dürfte es da schon ein wenig eleganter im Innenraum sein. Was mir aber richtig gut gefällt ist die Philosophie der elektrischen Fortbewegung. Und die funktioniert nicht nur gut sondern auch noch besonders spritzig. Wenn man will (und Einbußen bei der Reichweite in Kauf nimmt) kann man das Model X wie einen Sportwagen antreiben. Da lässt man so einiges hinter sich. Die Beschleunigung ist einfach nur super und macht Spaß. Verlockt aber auch zu einer nicht so ruhigen und Strom sparenden Fahrweise. Auch super gefällt mir, wie der Tesla das Umfeld umwacht und das auch schön flüssig im großen Display hinter dem Lenkrad anzeigt. Kurven, Fahrränder, andere Autos - alles wird flüssig dargestellt und mit netten Animationen aufgepeppt. ...

Love

Laden und Entladen

15. Juli 2018 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Unterwegs    Wien    Entdeckt    Meinung    Diverses   

In der letzten Zeit entstanden in der Stadt immer mehr dieser E-Ladestationen für Elektroautos. Einerseits ganz gut. Freilich frage ich mich, ob unsere Zukunft wirklich so (schlampig) aussieht. Da parkt ein technologisch hochentwickeltes E-Auto und dann wird es mittels komisch freiliegendem Ladekabel einfach an öffentliche Steckdosen gesteckt. Stellen wir uns mal vor wie die Stadt aussieht, wenn hier jedes 2. Auto künftig so geladen werden soll. Dann wir Wien zur Spaghetti-Stadt oder sieht aus wie ein einziger Kabelsalat. Das kann doch nicht ernsthaft die Zukunft sein? Die Hundebesitzer von Rüden freut es, haben ihre Vierbeiner doch auch noch mehr Entladestationen in der Stadt zur Verfügung. Wunderbare Zukunft ahead!

Love
3 Bilder Image

Luxury, please (R)

05. November 2006 | Lesezeit: weniger als 1 Minute

Oh Vienna    What’s life without it   

Dekadenz (v. frz.: décadence; < lat.: de- ab, cadere fallen) beschreibt einen kulturellen Niedergang mit typischen Entartungserscheinungen in Lebensgewohnheiten und -ansprüchen ('Verlust der guten Sitten'). Der Begriff setzt aufgrund seiner Semantik, die besagt, dass ein besserer Zustand sich in einen schlechteren verkehrt hat, voraus, dass es objektiv 'bessere' oder 'wünschenswertere' gesellschaftlich-kulturelle Zustände gebe.

Love